FANDOM


Vicken oder Fikke Grubendal war ein Dänischer Adliger, der nach 1405 in Scweden wohnte, weil er dort Besitzungen von dem Dänischen Krone bekommen hatte. Seine Fehdehilfetätigkeiten sind nicht genau bekannt, aber die Hanse haben mit ihm einen Frieden in 1382 geschlossen.

Thumb coatofarms-Grubendal

Grubendals Familiewappen

Leben

Namensvarianten: Vicken Grubendael, Fikke Grubendal, Fikke Grwpendal, Fikke Grupindall, Fickie Grvpindal, Ficke Grupendall, Vicco Grubendal.

Lebensdaten: Erste Erwähnunng 16. März 1382, letzte 4. September 1417.

Herkunft: Dänemark (und Schweden)

Tätigkeitsgebiet: Nord- und Ostsee

Verwandtschaft: Henneke Grubendael [1], Ritter und Hauptmann in Söborg in Dänemark für Königin Margaretha von Dänemark [2]. Clawes Grubendal [3], Knappe im Gefolge Königin Margarethas von Dänemark.

Tätigkeiten

Aktivitäten als Fehdehelfer:

Unbekannt.

16. März 1382 schließen die Hanse aber einen Stillstand mit mehreren Männer, einschließlich Fikke Grubendal und Henneke Grubendael[4]. 24. Juni 1382 schließen die Städte dann Frieden mit den zwei Grubendalen. Der Frieden soll bis zum 11. November 1382 dauern [5].

Status: Offenbar dänischer Adel.

Fahrgemeinschaften:

Auftraggeber: Königin Margarethe von Dänemark?

Angaben zu Schiff und Besatzung:

Sonstige Tätigkeiten:

  • 21. Januar 1405 verleihen König Erik und Königin Margarethe von Dänemark Fikke Grubendal und seine Abkömmlinge mit Besitzen in Bohuslän in heutigem Schweden. Die Ursache ist die Dankbarkeit der Königlichen für Fikke Grupendals Diensten, und für 600 Mark, die er früher zu der Krone ausgeliehen hat[6].
  • 14. Mai funktioniert Fikke Grubendal als Zeuge (und wird dabei als "Ehrlicher Mann" genannt) für einen Beigeordneter in einem Erbschaftsprozess[7].
  • 15. Juli 1415 Tauscht Fikke Grubendal einen "Stalberg" (vielleicht eine Mine) für eine Mühle. Der Gegenpartei ist der Bischof von Skara[8].
  • 4. September 1417 Unterzeichnet Fikke Grubendal zusammen mit Klaus Grubendael ein Dokument[9].

Sonstiges

Als Bürgen sind in HR I.3, Nr. 146 Claus Stopenicze und Velthuzen genannt.

In Diplomatarium Danicum ist Fikke Grubendal zweimal erwähnt. Die Zwei Quellen sind aber nur andere Ausgaben von bzw. HR I.2, nr. 248[10] und HR I.3, nr. 146[11].

In Diplomatarium Norvegicum 16, Nr. 83 ist er auch erwähnt, aber nur in einer Fußnote.

In Diplomatarium Norvegicum 9, Nr. 224 sollte er auch erwähnt sein[12], aber bislang wurde dies noch nicht überprüft.

In der Allgemeinen Deutschen Biographie gibt es auch einen Artikel über "die Brüder" Henneke, Claus und "Vicco" Grubendal[13]. Dieser Artikel ist aber nur auf  HR 1.2, Nr. 248 und HR 1.3, Nr. 146 aufgebaut und ist außerdem altmodisch und spekulativ. Fragt man Dansk Adels Aarbog[14] oder G. Djurklou[15] waren die drei nicht einmal Brüder.

Quellen

HR I.2, Nr 248,4

HR I.3, Nr. 146

Dansk Adels Aarbog (DAA)

Diplomatarium Norvegicum (Dipl.Nor.)

Diplomatarium Danicum (Dipl.Dan.)

[[http://www.deutsche-biographie.de/sfz24130.html]]

Literatur

  • Djurklou, Gabriel: Bidrag till Svenska Frälsets Historia under Medeltiden, I: Om Arfs- och Bördestvisterna efter Eggert Grupendal. Hist.Bibliotek, 1878.

Einzelnachweise

  1. HR Abt. I Bd. 2 § 248
  2. DAA 1895: 179
  3. HR Abt. I Bd. 4 § 266
  4. HR Abt. I Bd 3 § 146
  5. HR Abt. I Bd 2 § 248
  6. Dipl.Nor. 16 § 50
  7. Dipl.Nor. 1 § 619
  8. Dipl.Nor. 5 § 551, Dipl.Nor. 16 § 69-70
  9. DAA 1895:180
  10. Dipl.Dan. Abt. 4 Bd 2 § 248
  11. Dipl.Dan. Abt. 4 Bd 2 § 221
  12. Djurklou (1878), Seite 4
  13. http://www.deutsche-biographie.de/sfz24130.html
  14. DAA 1895: 179-180
  15. Djurklou (1878), Seite 17